Emotionales Essen verstehen und überwinden - Katrin Mehner - Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mein (Heilungs-)weg

Viele Jahre konnte ich mein Gewicht nur über extreme Disziplin und starke Reglementierungen (Fasten, Sport, Abführmittel, leerer Kühlschrank, …) mehr oder weniger halten. Doch irgendwann waren Kraft und Disziplin alle und ich nahm zu …

Am Schlimmsten war, dass ich mich von niemandem verstanden oder ernst genommen fühlte. Ich hatte den Eindruck, dass keiner meiner Freunde, Bekannten oder Kollegen nachvollziehen konnte, dass ich einen unheimlichen Leidensdruck empfand und das es mich so unendlich viel Kraft kostete, mein Gewicht ansatzweise im Rahmen zu halten. Es fühlte sich an, als wäre ich in einem ständigem Kampf, von “Freiheit” keine Spur. Ich konnte nicht erklären, warum – noch immer pappsatt – ich erneut zu essen begann. Schlimmer noch, warum ich erst aufhörte, wenn mein ganzer Körper schmerzte und alles “vernichtet” war. Weshalb dieser emotionale Hunger schier immer größer wurde. Und sich das Tag für Tag wiederholte …

Emotionales Essen verstehen und überwindenOft habe ich mir die Frage gestellt, warum ich alle Dinge im Leben diszipliniert umsetzen sowie meine beruflichen und privaten Ziele erreichen konnte, beim Essen jedoch das Gefühl hatte, zu versagen. Tagsüber bestimmten Perfektionismus und Funktionieren meinen Alltag … aber spätestens am Abend brauchte ich große Menge an Essen. Warum konnte ich nicht einfach „normal und vernünftig” essen, wie andere Menschen auch? Aber da war dieser Automatismus, das Gefühl, fremdbestimmt zu sein – ich fühlte mich dem Essen hilflos ausgeliefert; es machte mir Angst. Mir waren nur die beiden Extreme “alles oder nichts” vertraut. Ein “dazwischen” kannte ich nicht. 

Mein Gewicht schwankte +/- 20 Kilo. Lange habe ich nicht verstanden, was da mit mir passierte. Ich versuchte mein Essverhalten zu analysieren, aber ich konnte das “Warum?” nicht verstehen. Und weshalb passierten diese riesigen Essanfälle immer heimlich, wenn mich niemand beobachtete? Manchmal war ich am nächsten Tag gar nicht in der Lage aufzustehen, fühlte mich wie von einem Traktor überrollt. Begleitet vom schmerzhaften Gefühl der Scham konnte ich nur zuschauen, wie ich mich immer wieder selbst verletzte. So, als wollte ich etwas bekämpfen. 

Auf der Suche nach einem Ausweg aus unzähligen Diäten, Fastenkuren und Sportprogrammen stieß ich vor mehr als elf Jahren auf Sehnsucht und Hunger. Mir wurde schnell klar, dass dieser Weg „mein Weg“ ist und mit dem schrittweisen Auflösen meiner eigenen emotionalen Essproblematik (und der atypischen Bulimie) entschied ich mich für eine Forschungsreise zu mir selbst. Ich begann zu verstehen, dass der Schlüssel im Unterbrechen dieses “Automatismus” lag. 

Dann entdeckte ich Brainspotting, eine neurophysiologische Methode, mit welcher ich mich auch den Themen stellen konnte, die keinen unmittelbaren Bezug zum emotionalen Essen hatten bzw. sehr tief in mir verankert waren. 

Auf meinem eigenen Weg raus aus der Sucht entwickelte ich zusätzliche Übungen und probierte neue Techniken aus, darunter auch das gegenseitige Integrieren der Elemente von Sehnsucht und Hunger und Brainspotting.

Nun kann ich schon seit einigen Jahren mein Essen wieder mit Leichtigkeit genießen, es macht mir keine Angst mehr. Eine Suchtverlagerung war zum Glück zur kurzfristig. Ich fühle mich frei und selbst bestimmt. Kopplungen haben sich gelöst, 18 kg sind weg und ohne regelmäßigen Sport oder irgendwelche reglementierenden Maßnahmen halte ich mein Gewicht. Selbstverletzendes Verhalten gibt es nicht mehr. Ich bin bei mir angekommen – für mich das schönste Gefühl der Welt.

Der Wechsel 2011 aus der Wirtschaft in den therapeutischen / traumatherapeutischen Bereich war für mich persönlich ein wichtiger Schritt.  

 

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.